Wasserbau

Gasteiner Ache, Hochwasserschutz Bad Hofgastein

Projektbeschreibung:
An der Gasteiner Ache von Flußkilometer 13,5 – Flußkilometer 19,0 besteht die Gefahr wiederkehrender Überflutungen. Das vorliegende Projekt (Einreich- bis Detailplanung) beinhaltet den Entwurf von Maßnahmen zum Hochwasserschutz bis zur ausführungsreifen Planung. Neben rein linearen Ausbaumaßnahmen kommen vor allem flußbauliche Eingriffe in das stark regulierte Gerinne der Gasteiner Ache zur Anwendung. Eine große Herausforderung war die Entwicklung von Maßnahmen zum Retentionsausgleich der durch den Hochwasserschutz im Siedlungsgebiet ausgeschalteten Überflutungsflächen. Mittels geographischem Informationssystem wurde ein innovatives Flächenmanagement aufgebaut, das die Auswirkungen für die im intensiv genutzten Talraum betroffenen Grundstückseigentümer darstellt.

Durch die Einbindung zahlreicher Eigentümer von Grünlandflächen konnte trotz doch erheblicher Eingriffe in das Überflutungsbild, bedingt durch den Hochwasserschutz weiträumiger Siedlungsflächen, eine ausgeglichene Hochwasserbewirtschaftung erreicht werden. Eine nachteilige Veränderung der Hochwasserwelle am Projektende wurde vermieden. Die Ausbaumaßnahmen sind auf ein Ereignis HQ100 = 250m³/s in der Gasteiner Ache zuzüglich Freibordhöhe bemessen.

Zur Ausführung kommen Erddämme, Hochwasserschutzmauern, Gerinneaufweitungen, Anlagen zur Hinterlandentwässerung.

Auftraggeber: Marktgemeinde Bad Hofgastein
Bearbeitungszeit: 2014 - 2015
Projektanteil WERNER CONSULT:
Grundlagenerhebung, Abflussmodellierung 2D, Maßnahmenkonzept, Einreichplanung, Detailplanung, Kostenschätzung, Kosten-Nutzen Untersuchung, Öffentlichkeitsarbeit